Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf diese Webseite zu analysieren. Außerdem werden Informationen zu Ihrer Verwendung dieser Webseite an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Diese Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutzerklärung und -hinweise
  • Mo–Fr 8:30–17:00
  • +49 841 938 932 00
  • +49 841 938 932 99 
  • info@natugena.de
  • Anmelden

PPN (Pharma­produkt­nummer)

Datum: 24.08.2018 Autor: Sebastian Gruber

Die Pharmaproduktnummer (PPN) ist eine weltweit eindeutige Nummer für die Kennzeichnung apothekenüblicher Waren und die Nachfolgerin der Pharmazentralnummer (PZN). Die zwölfstellige Nummer integriert die PZN und ist für Apotheken eine herstellerübergreifende Artikelnummer. Sie kann mit einer Serien- und Chargennummer sowie dem Verfallsdatum in einen DataMatrix-Code zusammengefasst werden.

Wofür gibt es die PPN?

###

Die Integration der PZN

Die Vorgängerin der PPN ist die PZN, mit der noch viele Apotheken arbeiten. Da sie in die PPN integriert wurde ist der Umstieg ganz einfach: von der zwölfstelligen PPN ausgehend müssen nur die jeweils ersten und letzten zwei Ziffern gelöscht werden, dann bleibt die achtstellige PZN übrig. Der umgekehrte Weg ist auch nicht schwer, da die IFA (Informationsstelle für Arzneispezialitäten; die deutsche Vergabestelle für PZN/PPN) einen Generator anbietet, mit dem sich die vier zusätzlichen Stellen erzeugen lassen.