Reaktive Sauerstoffspezies sind freie Radikale, welche den Organismus kontinuierlich belasten. Bei einer zu hohen Konzentration von freien Radikalen kann oxidativer Stress entstehen, welcher Zellstrukturen beschädigen kann. Freie Radikale entziehen ihrer Umgebung auf molekularer Ebene Elektronen und destabilisieren damit die betroffenen Zellbereiche. Antioxidantien können diesen Vorgang neutralisieren, indem sie den freien Radikalen eines ihrer Elektronen überlassen, und damit die Zellen vor dem oxidativen Stress schützen.

Man unterscheidet endogene von exogenen Antioxidantien. Endogene Antioxidantien wie Katalase, Superoxid-Dismutase, und Glutathion werden vom Organismus selbst gebildet. Exogene Antioxidantien werden mit der Nahrung in Form von Vitamin C, Vitamin E und sekundären Pflanzenstoffen (Sulforaphan, Quercetin, Resveratrol, Catechine usw.) aufgenommen.

Brokkoli enthält Sulforaphan, in Brokkolisprossen ist die Menge noch erheblich höher. Quercetin ist ein Bestandteil in der Zwiebel, in der NatuGena-Rezeptur liefert Japanischer-Schnurbaum-Extrakt wertvolles Quercetin, Japanischer-Staudenknöterich-Extrakt liefert Resveratrol, grüner Tee versorgt den Körper mit Polyphenolen, Teein, Catechin, Theanin und Bitterstoffen. Silymarin aus der Mariendistel und Curcuminoide aus Curcuma-Extrakt runden die Formel ab.

Grundsätzlich sind freie Radikale aber nicht per se für den Organismus schädlich. In der richtigen Konzentration ist der Körper für ein intaktes Immunsystem auf den oxidativen Stress angewiesen. Der Organismus verfügt über ein Schutzsystem, welches erkennt ob bestimmte Zellbereiche durch eine zu hohe Konzentration von freien Radikalen belastet sind. Dieses körpereigene System nennt man KEAP1-NRF2-Signalweg.

Der Körper ist durch diesen Signalweg in der Lage, sich selbst gegen den oxidativen Stress zu schützen, indem er eigenständig (endogen) Antioxidantien synthetisiert.

NRF2 ist ein Protein im Zytoplasma jeder Zelle, welches an das Protein KEAP1 gebunden ist und dadurch inaktiv gehalten wird. Befinden sich in der Umgebung zu viele freie Radikale, dann löst sich NRF2 von KEAP1 und bewegt sich aus dem Zytoplasma zum Zellkern. Dort kann NRF2 Gene aktivieren, die für die Synthese von endogenen Antioxidantien verantwortlich sind.

Dieser Signalweg kann auch durch bestimmte sekundäre Pflanzenstoffe aus der Nahrung stimuliert werden. In erster Linie ist dabei der Pflanzenstoff Sulforaphan aus Brokkoli zu erwähnen. Dabei handelt es sich aber nicht um eine exogene antioxidative Wirkung von Sulforaphan, sondern um eine endogene Aktivierung. Dieser Brokkolibestandteil ist ein Abwehrstoff der Pflanze, welcher die Zellen unter sensiblen oxidativen Stress setzt und dadurch das körpereigene antioxidative Abwehrsystem unterstützt.

Verzehrempfehlung

1-mal täglich 3 Kapseln oder alternativ morgens mittags abends 1 Kapsel. Optimal ist der Verzehr zu einer fettreichen Mahlzeit mit 250 ml stillem, lauwarmem Wasser verzehren oder wahlweise mit einem Teelöffel Omega-3-Öl zur Steigerung der Bioverfügbarkeit.
 

Hinweise

Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie für eine gesunde Lebensweise verwendet werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren. Verschlossen, kühl, trocken und lichtgeschützt lagern. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Sollte nicht auf nüchternen Magen und am gleichen Tag mit anderen Grüntee-Erzeugnissen verzehrt werden.1 Sollte nicht von Schwangeren oder stillenden Frauen und Kindern unter 18 Jahren verzehrt werden.1

1 gemäß VERORDNUNG (EU) 2022/2340

Inhaltsstoffe

Inhaltsstoffe pro Tagesdosis
Brokkoli-Extrakt 1 000 mg
– davon Sulforaphan 100 mg
Granatapfel-Extrakt 250 mg
– davon Ellagsäure 100 mg
Grüner-Tee-Extrakt 223 mg
– davon Polyphenole 219 mg
– davon Catechine 145 mg
– davon EGCG 100 mg
Quercetin 150 mg
Mariendistel-Extrakt 125 mg
– davon Silymarin 100 mg
Curcuma-Extrakt 105 mg
– davon Curcuminoide 100 mg
Trans-Resveratrol 100 mg
Piperin  30 mg

 

Zusammensetzung

Brokkoli-Extrakt, Granatapfel-Extrakt, Grüner-Tee-Extrakt, Japanischer-Schnurbaum-Extrakt, Mariendistel-Extrakt, Curcuma-Extrakt, Japanischer-Staudenknöterich-Extrakt, Schwarzer-Pfeffer-Extrakt (bio), Kapsel: Hydroxypropylmethylcellulose (HPMC)

Kein Arzneimittel

Nahrungsergänzungsmittel: Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie für eine gesunde Lebensweise.

Reinsubstanzen-Prinzip

Nur Wirkstoffe (keine Hilfsstoffe, keine Farbstoffe, laut Gesetz keine Konservierungsstoffe, keine technologischen Zusätze wie Binde- und Trennmittel, keine versteckten Zusatzstoffe, frei von Gluten, Geschmacksverstärkern, Lactose, Aromen, Soja).

Rechtlicher Hinweis

Dieses Produkt dient der Ernährung und berührt deshalb nicht das Heilmittelwerbegesetz (HWG). Ein guter Ernährungsstatus kann dem Organismus helfen Erkrankungen vorzubeugen oder diese zu überwinden. Alle zu dem Produkt getroffenen Aussagen beschreiben Eigenschaften und physiologische Wirkungen, die bei Konsumenten natürlicherweise unterschiedlich ausfallen können, und stellen keine Heil- oder Gesundheitsversprechen dar.

Reaktive Sauerstoffspezies sind freie Radikale, welche den Organismus kontinuierlich belasten. Bei einer zu hohen Konzentration von freien Radikalen kann oxidativer Stress entstehen, welcher Zellstrukturen beschädigen kann. Freie Radikale entziehen ihrer Umgebung auf molekularer Ebene Elektronen und destabilisieren damit die betroffenen Zellbereiche. Antioxidantien können diesen Vorgang neutralisieren, indem sie den freien Radikalen eines ihrer Elektronen überlassen, und damit die Zellen vor dem oxidativen Stress schützen.

Man unterscheidet endogene von exogenen Antioxidantien. Endogene Antioxidantien wie Katalase, Superoxid-Dismutase, und Glutathion werden vom Organismus selbst gebildet. Exogene Antioxidantien werden mit der Nahrung in Form von Vitamin C, Vitamin E und sekundären Pflanzenstoffen (Sulforaphan, Quercetin, Resveratrol, Catechine usw.) aufgenommen.

Brokkoli enthält Sulforaphan, in Brokkolisprossen ist die Menge noch erheblich höher. Quercetin ist ein Bestandteil in der Zwiebel, in der NatuGena-Rezeptur liefert Japanischer-Schnurbaum-Extrakt wertvolles Quercetin, Japanischer-Staudenknöterich-Extrakt liefert Resveratrol, grüner Tee versorgt den Körper mit Polyphenolen, Teein, Catechin, Theanin und Bitterstoffen. Silymarin aus der Mariendistel und Curcuminoide aus Curcuma-Extrakt runden die Formel ab.

Grundsätzlich sind freie Radikale aber nicht per se für den Organismus schädlich. In der richtigen Konzentration ist der Körper für ein intaktes Immunsystem auf den oxidativen Stress angewiesen. Der Organismus verfügt über ein Schutzsystem, welches erkennt ob bestimmte Zellbereiche durch eine zu hohe Konzentration von freien Radikalen belastet sind. Dieses körpereigene System nennt man KEAP1-NRF2-Signalweg.

Der Körper ist durch diesen Signalweg in der Lage, sich selbst gegen den oxidativen Stress zu schützen, indem er eigenständig (endogen) Antioxidantien synthetisiert.

NRF2 ist ein Protein im Zytoplasma jeder Zelle, welches an das Protein KEAP1 gebunden ist und dadurch inaktiv gehalten wird. Befinden sich in der Umgebung zu viele freie Radikale, dann löst sich NRF2 von KEAP1 und bewegt sich aus dem Zytoplasma zum Zellkern. Dort kann NRF2 Gene aktivieren, die für die Synthese von endogenen Antioxidantien verantwortlich sind.

Dieser Signalweg kann auch durch bestimmte sekundäre Pflanzenstoffe aus der Nahrung stimuliert werden. In erster Linie ist dabei der Pflanzenstoff Sulforaphan aus Brokkoli zu erwähnen. Dabei handelt es sich aber nicht um eine exogene antioxidative Wirkung von Sulforaphan, sondern um eine endogene Aktivierung. Dieser Brokkolibestandteil ist ein Abwehrstoff der Pflanze, welcher die Zellen unter sensiblen oxidativen Stress setzt und dadurch das körpereigene antioxidative Abwehrsystem unterstützt.

Verzehrempfehlung

1-mal täglich 3 Kapseln oder alternativ morgens mittags abends 1 Kapsel. Optimal ist der Verzehr zu einer fettreichen Mahlzeit mit 250 ml stillem, lauwarmem Wasser verzehren oder wahlweise mit einem Teelöffel Omega-3-Öl zur Steigerung der Bioverfügbarkeit.
 

Hinweise

Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie für eine gesunde Lebensweise verwendet werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren. Verschlossen, kühl, trocken und lichtgeschützt lagern. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Sollte nicht auf nüchternen Magen und am gleichen Tag mit anderen Grüntee-Erzeugnissen verzehrt werden.1 Sollte nicht von Schwangeren oder stillenden Frauen und Kindern unter 18 Jahren verzehrt werden.1

1 gemäß VERORDNUNG (EU) 2022/2340

Inhaltsstoffe

Inhaltsstoffe pro Tagesdosis
Brokkoli-Extrakt 1 000 mg
– davon Sulforaphan 100 mg
Granatapfel-Extrakt 250 mg
– davon Ellagsäure 100 mg
Grüner-Tee-Extrakt 223 mg
– davon Polyphenole 219 mg
– davon Catechine 145 mg
– davon EGCG 100 mg
Quercetin 150 mg
Mariendistel-Extrakt 125 mg
– davon Silymarin 100 mg
Curcuma-Extrakt 105 mg
– davon Curcuminoide 100 mg
Trans-Resveratrol 100 mg
Piperin  30 mg

 

Zusammensetzung

Brokkoli-Extrakt, Granatapfel-Extrakt, Grüner-Tee-Extrakt, Japanischer-Schnurbaum-Extrakt, Mariendistel-Extrakt, Curcuma-Extrakt, Japanischer-Staudenknöterich-Extrakt, Schwarzer-Pfeffer-Extrakt (bio), Kapsel: Hydroxypropylmethylcellulose (HPMC)

Kein Arzneimittel

Nahrungsergänzungsmittel: Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie für eine gesunde Lebensweise.

Reinsubstanzen-Prinzip

Nur Wirkstoffe (keine Hilfsstoffe, keine Farbstoffe, laut Gesetz keine Konservierungsstoffe, keine technologischen Zusätze wie Binde- und Trennmittel, keine versteckten Zusatzstoffe, frei von Gluten, Geschmacksverstärkern, Lactose, Aromen, Soja).

Rechtlicher Hinweis

Dieses Produkt dient der Ernährung und berührt deshalb nicht das Heilmittelwerbegesetz (HWG). Ein guter Ernährungsstatus kann dem Organismus helfen Erkrankungen vorzubeugen oder diese zu überwinden. Alle zu dem Produkt getroffenen Aussagen beschreiben Eigenschaften und physiologische Wirkungen, die bei Konsumenten natürlicherweise unterschiedlich ausfallen können, und stellen keine Heil- oder Gesundheitsversprechen dar.